Reinigung am Beispiel Christine

Reinigung

Wie sich sicher alle denken können müssen auch alte Fahrzeuge regelmäßig gereinigt werden. Die Besitzer und Fahrer von Fahrzeugen welche eher den heutigen Formen entsprechen haben es relativ damit um eine grundsätzliche Pflege zu gewährleisten. Sie brauchen nur regelmäßig mit Ihrem Fahrzeug durch die Waschanlage fahren und in vielen Fällen ist damit sämtlicher Dreck entfernt.
Was meine ich mit “heutigen Formen? Für mich sind das alle Fahrzeuge ohne große Überhänge, ohne filigrane Verzierungen, mit gutem und robusten Lack und schon garnicht mit hohen Tailfins (Flossen).

Im Umkehrschluss bedeutet dies natürlich, dass die Pflege eines Oldtimers in vielen Fällen deutlich aufwändiger ist.

Reinigung des Lacks

Alleine das entfernen des groben Drecks vom Lack nimmt bei Christine (Cadillac Series 62 Convertible) über 1,5-2 Stunden in der SB-Wäsche in Anspruch. Scheiben und Verdeck sind dabei noch vollständig außen vor, ebenso die Reifen.

Nach der Wäsche mit Schaum, Hochdruckreinigung, hin und wieder Heißwachs und anschließendem Klarspülen folgt das Trocknen.

Nach einem Waschanlagen Besuch fährt man ein modernes Auto meist einfach trocken – geht ja auch deutlich schneller und einfacher. Ich gebe zu ich mache es mit meinem modernen Fahrzeug auch nicht anders. Beim Oldtimer steht anschließend erstmal das Trocknen mittels Handtuch, Trockenleder oder ähnlichem an.

Nach einigen Versuchen mit verschiedenen Trockentüchern bin ich inzwischen bei Microfasertüchern gelandet. Diese nehem extrem viel Wasser auf und es geht tatsächlich relativ schnell mit diesen Christine zu trocknen. Der folgende Link leitet euch zu den von mir verwendeten Microfasertüchern auf Amazon weiter. (Microfasertücher ANZEIGE)

Reinigung der Reifen

Wie oben bereist angekündigt ist die Reinigung des Lacks nur ein kleiner Teil der gesamten Arbeit.
An vielen Oldtimern sind Weißwandreifen montiert und viele Leute kämpfen darum diese Reifen ordentlich sauber zu bekommen. Ich habe inzwischen so einige Dinge versucht, mit mehr oder weniger großem Erfolg. Die Reinigung mit viel Schaum und Wasser in der SB-Wäsche hat leider nur den Erfolg das der Betreiber sich wirklich freuen kann.
Besser ist da schon die Reinigung mit Scheuermilch, Topfschwamm und viel Wasser. Man bekommt die Reifen damit sauber, allerdings ist es sehr zeitaufwändig und anstrengend. Auch vom Ergebnis war ich immer nur begrenzt überzeugt.

Nach einer längeren Recherche bin ich auf das Produkt Pneu White von Swizöl gestoßen. Dieses sollte laut Foreneinträgen sehr gut sein, wenn auch leider nicht ganz preiswert. Aber wie das so ist, nur Versuch macht Klug. Daher wurde ein Flöschchen mit Sprühkopf und Applikatorpad geordert. Da das Produkt als ätzend auf der Haut angegeben ist erfolgt die Verwendung bei mir nur mit gelben Gummihandschuhen.

 

Ich bin laut Anweisung vorgegangen, habe etwas von dem Mittel auf das Applikatorpad gesprüht und begonnen die Weißwand des Reifens damit einzureiben. Der Effekt war Augenblicklich sichtbar, sobald der Reiniger mit dem Dreck in Berührung kam löste sich der Dreck vom Reifen. Also habe ich den Reifen – nur die Weißwand natürlich – vollständig damit eingerieben und anschließend nur noch mit ordentlich Wasser nachgespült. Alles in Allem dauerte der Vorgang der Reinigung keine 10min pro Rad und das vollständig ohne Kraftaufwand und Anstrengung. Das Ergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen und ich bin damit mehr als zufrieden. Solltet Ihr das Produkt ebenso ausprobieren wollen so leitet euch der folgende Link auf die Amazon Seite mit dem Produkt weiter. (Pneu WhiteANZEIGE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen